Weihnachten in einer Patchwork-Familie
Artikelbild © Efraimstochter, Pixabay.com
Artikelbewertung:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
laden-iconLoading...

Weihnachten in einer Patchwork-Familie


Weihnachten in einer Patchwork-Familie ist oft ein bisschen schwierig zu organisieren. Wo feiern die Kinder? Wann sind Sie beim Vater, wann bei der Mutter? Vielleicht hat der neue Partner der Mutter oder die Partnerin des Vaters auch Kinder, die an Weihnachten zu Besuch sind. Im besten Fall versteht sich die Patchwork-Familie gut und Absprachen können entspannt und kooperativ getroffen werden. Doch gerade wenn eine Trennung noch nicht lange her ist, wird es manchmal schwierig. Denken Sie daran: Es ist Weihnachten und, auch wenn die Ehe vorbei ist, lohnt es sich, miteinander zu reden.

Weihnachten in einer Patchwork-Familie – Wo feiern die Kinder?

Wenn die Kinder schon älter sind, ist es am einfachsten man lässt sie frei wählen, wo sie Weihnachten verbringen wollen. Schließlich gibt es neben Heilig Abend auch zwei Weihnachtsfeiertage. Diese kann man sich als getrennt lebende Eltern gut aufteilen. Denkbar ist auch, dass man sich mit Heilig Abend jährlich abwechselt. So spielt sich nach und nach eine Routine ein und eventuelle Diskussionen fallen weg. Planen Sie Weihnachten am besten schon ein paar Wochen im Voraus. Wenn neue Partner auch Kinder haben, muss oft ein bisschen organisiert werden, damit alles passt. Noch schwieriger wird es, wenn nicht alle Teile der großen Patchwork-Familie in der selben Stadt wohnen. Eine neue Ehe kann auch einen Umzug mit sich bringen. Dann ist Organisationstalent gefragt. Im Notfall greift man noch auf Silvester zurück, um gemeinsam mit den Kindern zu feiern.

Weihnachten in einer Patchwork-Familie – Alle feiern zusammen?

Manchmal hört man von Familien, die sich so gut verstehen, dass sie sich vorstellen können, Heilig Abend gemeinsam zu feiern. Ex-Partner, neue Partner und die Kinder versammeln sich dann für ein paar Stunden um den Baum. Das funktioniert allerdings nur, wenn alle Streitigkeiten rund um die Scheidung geklärt sind und sich Ex und neuer Partner bzw. Partnerin gut verstehen. Bringen diese Kinder und einen Ex-Partner mit, wird es schwierig. Selten funktioniert das. Aber mal darüber nachdenken, ob es für die eigene Familie passen könnte, einfach zusammen zu feiern und alten Zwist beiseite zu legen, lohnt sich.