Manschettenknöpfe

Manschettenknöpfe


Der Bräutigam trägt zu seinem Anzug am Hochzeitstag Manschettenknöpfe. Das ist Tradition und das ist schick – auch heute noch. Kauft man sich im Brautmodegeschäft den Bräutigamanzug und auch ein passendes Hemd dazu, wird man feststellen, dass das Hemd gar keine eigenen Knöpfe an den Manschetten hat. Doch diese Schmuckstücke müssen also auf jeden Fall her!

Manschettenknöpfe als Geschenk

Oftmals ist es für eine Braut schwierig, ein Geschenk für den Bräutigam zu finden. Er schenkt ihr am Hochzeitsmorgen vielleicht eine schöne Halskette oder einen Armreif. Doch sie steht oft ohne Geschenk da. Manschettenknöpfe sind eine gute Idee. Diese können auch schon ein bisschen vorher geschenkt werden, so dass klar ist, dass er sich nicht um diesen Schmuck kümmern muss. Man findet mittlerweile sehr moderne Knöpfe in den Brautgeschäften. Aber auch Juweliere haben einige tolle Modelle zu bieten.

Moderne Manschettenknöpfe

Moderne Knöpfe für das Hemd des Bräutigams können heute ganz unterschiedlich aussehen. Wichtig ist, dass sie zum Stil des Herrn passen. Beliebt sind Knöpfe aus Weißgold oder Silber. Auch Platin wird gerne verwendet. Die Formen reichen von rund über oval bis eckig. Auch Glanzfugen können die Knöpfe verzieren. Mattierte Manschettenknöpfe sind nicht selten. Manchmal werden auch Schmucksteine oder Ähnliches eingesetzt. So sind der schwarze Onyx und Perlmutt beliebt. Auch Holzknöpfe werden gerne gekauft. Preisliche findet man diese Knöpfe schon ab ca. 20 €. Nach oben hin sind keine Grenzen offen.

Manschettenknöpfe ausleihen

Sicherlich hat der Vater des Bräutigams selbst Manschettenknöpfe. Warum diese nicht ausleihen? Schließlich trägt man heutzutage kaum noch dieses Schmuckstück. Nach der Trauung werden sie in der Schatulle liegen. Sie sind dann zwar ein schönes Erinnerungsstück aber letztendlich werden die Knöpfe wohl kaum noch benutzt. Manschettenknöpfe vom eigenen Vater oder vielleicht auch vom Vater der Braut auszuleihen, ist zudem eine schöne Geste. Die Symbolik ist klar. Ein Familienerbstück wird weitergegeben. Auch die Braut wird sich einen Gegenstand, den sie an der Hochzeit trägt, leihen. Warum also nicht auch der Bräutigam?