Geplatzter Heiratsantrag

Geplatzter Heiratsantrag – Teil 1


Ein geplatzter Heiratsantrag ist immer eine traurige Angelegenheit – und zwar nicht nur, für denjenigen, der den Antrag gemacht hat. Auch der andere Partner oder die Partnerin, die den Heiratsantrag nicht annehmen möchte, hat daran oft noch lange zu knabbern. Denn einfach „Nein“ sagen und weitermachen wie zuvor, geht leider nicht. Für den Partner oder die Partnerin, der den Verlobungsring gekauft und den Antrag vorbereitet hat, hängt sein Herz darin. Er ist sich sicher mit der Beziehung und hat sich auf einen der glücklichsten Momente im Leben gefreut – auf ein von Herzen kommendes „Ja“. Ein geplatzter Heiratsantrag bedeutet häufig auch, viele geplatzte Träume.

So fühlt sich ein „Nein“ beim Heiratsantrag am?

Die Enttäuschung, wenn der Partner oder die Partnerin auf einen mit so viel Mühe und Liebe geplanten Heiratsantrag ablehnend antwortet, ist groß. Man fühlt sich verletzt. Denn die Frage, ob der Freund oder die Freundin das Leben mit einem verbringen will, stellt man nur, wenn man sich wirklich sicher ist. Sicher, dass man selbst sein Leben mit dieser Person teilen will. Aber auch sicher, dass der oder die Andere mit „Ja“ antworten wird. Passiert dann das Unglaublich und der oder die Liebste möchte nicht heiraten, fühlt man sich erst einmal vor den Kopf gestoßen. Nicht selten ist ein geplatzter Heiratsantrag ein Grund dafür, dass die ganze Beziehung in Frage gestellt wird. Das ist vor allem so, wenn man schon mehrere Jahr zusammen ist. Denn wozu nach langer Zeit der Beziehung noch warten?

So geht es dem, der „Nein“ sagt

Wird man von einem Heiratsantrag überrascht, kann das ein richtiger Schock-Moment sein. Das ist vor allem so, wenn man sich vorher noch nie Gedanken über eine Hochzeit gemacht hat. Vielleicht besteht die Beziehung noch gar nicht so lange oder man ist gerade aus einem Tief heraus und möchte erst wieder richtigen Boden unter den Füßen fassen. Die Liebe ist da, doch für eine Hochzeit fehlt das richtige Bauchgefühl. Dennoch möchte man den Partner nicht verletzen. Eins ist klar, wenn man nicht ganz sicher ist, sollte man auch nicht „Ja“ sagen. Egal, wie schlecht man sich dabei fühlt.